Massivholzboden - das Beste aus der Natur

 

Unsere Massivholzböden zeichnen sich durch eine Reihe besonderer Vorzüge aus:

 

  • echtes Naturprodukt
  • durch und durch leimfreies Massivholz 
  • Trockenaufbauten möglich ohne Wartezeiten 
  • Konstruktionen mit ökologischen Naturbaustoffen 
  • ökologisch in der Herstellung, im Gebrauch und in der Entsorgung 
  • angenehme Elastizität für Ihre Fußmuskulatur 
  • natürlich warme Massivholzoberflächen 
  • Haltbarkeit über Generationen 
  • ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis  

Mit unseren Massivholzböden kann für jeden Raum, für jede Einrichtung und für jeden Anspruch eine Lösung gefunden werden. Fragen Sie uns!

Jede Holzart hat ihren eigenen Charakter, aber eins haben alle gemein: die Natur zeigt sich hier von ihrer schönsten Seite.

 

Unser Rohstoff kommt aus heimischen Wäldern. Unsere heimischen Mischwälder :

  • bergen eine große Artenvielfalt 
  • speichern und reinigen das Wasser 
  • schützen den Boden 
  • filtern die Luft 
  • sind Lebensraum für Pflanzen, Tiere und Menschen 
  • sind Erholungsraum 
  • beeinflussen das Klima 
  • liefern den Rohstoff mit der besten Energie- und Ökobilanz

Die Zehn Gebote zum ökologischen Holzboden

Wie "Bio" gehört "Öko" zu den Top-Ten der Modewörter. Doch handelt es sich dabei, laut Brockhaus, lediglich um ein "Wortbildungselement", das eigentlich gar nichts aussagt - mit dem aber umso mehr Etikettenschwindel betrieben wird. Was also ist zum Beispiel ein ÖkoBodenbelag?

 

Hier eine Kriterien-Liste, die einen wirklich ökologischen und wohngesunden Holzboden beschreibt:

 

1) Heimisches Holz: Es gibt über ein Dutzend heimische Holzarten, die sich für Parkett und Dielen anbieten. Ihre Verwendung fördert den bei uns typischen Mischwald. Dieser ist widerstandsfähiger als eine Monokultur und sein Biotop-Wert steigt enorm. Übrigens: Ganz Mitteleuropa hat eine enorme Holzüberproduktion. Das heißt, es wächst wesentlich mehr nach als verwendet wird...

 

2) Giftfreiheit: Vom Zeitpunkt der Baumfällung bis zum Einbau der Dielen oder des Parketts darf nachweislich keine Behandlung mit Holz- oder Bläueschutzmitteln erfolgen. Übrigens: Der Verbraucher kann durchaus eine Laboruntersuchung fordern bzw. in Auftrag geben.

 

3) Kurze Transportwege: Holz als Baumaterial ist in seiner Energie- und Öko-Bilanz unschlagbar - sofern es nicht zu weit transportiert wird. Denn dadurch verschlechtern sich die Bilanzen dramatisch. Übrigens: Der Schienenweg ist dem langen Straßentransport vorzuziehen.

 

4) Nachwachsende Rohstoffe: Zum echten Öko-Boden gehört auch ein Unterbau aus nachwachsenden Rohstoffen; zum Beispiel Lagerbretter, Kokosmatten und Holzweichfaserplatten. Sie sind CO2-neutral, das heißt, es wird selbst bei der Verbrennung an einem fernen Tage nicht mehr Kohlendioxid frei, als beim Wachstum gebunden wurde.

5) Leim- und Bindemittelfreiheit: Nur durch und durch massives Holz garantiert zweifelsfrei, dass keinerlei gesundheitsgefährdende Zusatzstoffe im Bodenbelag enthalten sind.

 

6) Leim- und kleberfreie Verlegung: Nur wenn der Belag nicht verleimt oder verklebt sondern stattdessen genagelt oder geschraubt wird, ist ausgeschlossen, dass Weichmacher, Stabilisatoren, Topfkonservierer, Formaldehyd, Isocyanate u.a.m. in die Raumluft entweichen. Übrigens: Die Nutzschicht eines Fertigparketts kann nur abgeschliffen werden, wenn es vollflächig auf den Estrich verklebt worden ist. Und: Ein dünner, schwimmend verlegter Holzboden verträgt keine schweren Schränke...

 

7) Wohngesunde Oberflächenbehandlung: Naturharzöl, Naturharzlack und natürliches Wachs sind frei von Schadstoffen, die in herkömmlichen Kunstharzlacken sowie synthetischen Ölen und Wachsen enthalten sein können. Übrigens: Natürliche Oberflächen wirken elektrostatisch verursachten Allergien und Krankheiten entgegen.

 

8) Volldeklaration: Nur eine so genannte Volldeklaration (Kleber, Oberflächenbehandlung) gibt wirklich Auskunft über alle Inhaltsstoffe eines Produkts - so kann man nicht zuletzt nach individueller Befindlichkeit auswählen.

 

9) Keine Problemreste: Weder bei der Verarbeitung noch später entstehen - im Gegensatz zu manchem Verbundwerkstoff - umweltschädliche und teuer zu entsorgende Reste bzw. Abfälle. Keinesfalls sollten verklebte und behandelte Reste einfach in den Ofen geworfen werden.

 

10) Nachhaltigkeit: Ein Massivholzboden ist wertvoll und dank langer Haltbarkeit ein nachhaltiges und damit ökologisches Produkt.

Übrigens: Verklebte Mehrschicht-Beläge haben eine durchschnittliche Lebensdauer von 40 - 45 Jahren, ein mechanisch befestigter Vollholzboden von über 100 Jahren. Viele überdauern sogar Jahrhunderte...

Ein Beispielaufbau für einen guten Holzboden

Holz empfehlen wir Ihnen wärmstens

 

Mit einfachen Mitteln, ohne Kleber können Sie hochwertigste Massivholzböden aufbauen. Mit Schallentkopplung oder mit Wärmedämmung gegen kalte Füsse. Für Estrichböden, für Holzbalkendecken, für Betondecken, für Ziegeldecken, für jeden denkbaren Aufbau bieten wir Ihnen den richtigen Systemaufbau. Und das mit preiswerten und langlebigen Produktzusammenstellungen.